Uhhh, noch ein Rezept diese Woche!!! Radieschen-Pesto!

Eigentlich wollte ich nur ein bisschen angeben, als ich das Pesto auf Insta und Facebook gepostet habe, weil die Farben von meinem Radieschen-Pesto sooo schön waren. Und natürlich um meinen großartigen grünen Daumen zu präsentieren ;-). Aber da viele nach dem Rezept gefragt haben, kommt hier sehr gerne das Rezept, mit ein paar Vorher-Nacher Bildern von meinem Wochenende.

Die unschöne Wahrheit ist, ich bin im Mai fast zu nichts gekommen, wegen meiner Zuckerfrei-Challenge (yeah) und dem bösen Wort das mit D anfängt. Aber Radieschen und Zucchini anzupflanzen, dass hatte ich Anfang Mai geschafft und da es freundlicherweise immer mal wieder geregnet hat, ist sogar was draus geworden. Aber jetzt, Ende des Monats war klar, entweder ich werde jetzt aktiv oder ich kann das Gartenjahr für beendet erklären.

Nicht sooo schön 🙁

Mit freundlicher Unterstützung von zwei Grünzeug-Experten, haben wir uns letzte Woche an die Arbeit gemacht.

Mitarbeiter des Monats! Danke, ihr habt echten Einsatz gezeigt!

Jaaaaa, die Radieschen sind was geworden! Die Zucchinis konnte ich auch wieder frei legen und noch schnell das anpflanzen, was noch in die Erde sollte.

Gerade noch mal gut gegangen. Die Radieschen konnten geerntet und die Zucchinis befreit werden 🙂

Warum du die Blätter verwenden solltest

Nachdem ich gestern das Pesto gepostet hatte, bin ich gefragt worden ob ich das mit den Radieschen-Blättern gemacht habe. Ja, habe ich aus zwei Gründen:

  1. Wer so schlecht gärtnert wie ich, kann es sich nicht leisten auch nur irgendetwas weg zu schmeißen!!!! Der Aufwand steht so schon in keinem Verhältnis. Das Gemüse mit der Goldkante, quasi. Da kann ich doch nix wegwerfen!!!!!
  2. Tatsächlich stecken in den Blättern sehr viel mehr Vitamine als in der Knolle. Das ist übrigens auch bei anderen Gemüsen so, z.B. Kohlrabi, Möhren…. von daher macht es überhaupt keinen Sinn das Beste in die Tonne zu kloppen oder den Kaninchen zu füttern, obwohl Kaninchen, lass ich durchgehen ;-). Deshalb experimentiere ich rum, was so geht mit den Blättern.

Radieschen-Pesto

Portionen 8 Personen

Zutaten

  • 150 g Radieschen-Blätter
  • 70 g Cashewkerne oder Walnüsse
  • 70 g Olivenöl
  • 2 EL Hefeflocken optional
  • 1-2 Zehen Knoblauch
  • Kräutersalz

Anleitungen

  1. Radieschen-Blätter abschneiden und waschen. Knoblauch pellen und alle Zutaten  in ein Standgefäß oder Standmixer geben.

    Pürieren, noch mal abschmecken und fertig!

Rezept-Anmerkungen

Häng dich beim Pesto bitte nicht an irgendwelchen Mengenangaben auf. Ich habe dir hier eine grobe Orientierung gegeben. Fakt, es schmeckt eigentlich immer!!!! Wenn es zu fest ist, kommt halt noch ein bisschen mehr Öl dran und umgekehrt ;-). Pesto "schmeiße" ich in der Regel einfach zusammen.

 

Jetzt müssen aber noch ein paar Nacher-Fotos her :-).

Geht doch!

 

Gurken mögen mich und ich mag sie, deshalb auch dieses Jahr wieder: Let it grow !

Gurken – kann ich!

 

Das Paletten-Hochbeet habe ich vor 3 Jahren gebaut, damit ich den Salat nicht immer an die Schnecken verfüttern muss. – Läuft seitdem!

Wenn ich groß bin will ich Salat werden!

 

Was mich abschließend interessieren würde. Was machst du mit Radieschen, Kohlrabi oder sonstigen Blättern???

Schreib es mir doch gerne in die Kommentare!

 

Am Dienstag den 5.6. um 8:00 mache ich das Pesto live auf meiner FB-Seite. Bist du da schon mit mir vernetzt?? Falls nicht, hol das nach und koche jeden Dienstag mit mir live!

Letzten Dienstag habe ich dir meine Curry Linsen vorgestellt. Ich liebe sie und sie schmecken nach Sommer und mehr :-).

Curry Linsen

 

Zuckerfreie Grüße

Deine

Nicola Herrmann