Wyoming, vegan und zuckerfrei

Unsere Tage in Iowa sind gezählt. Wir fahren weiter nach Wyoming, zu einer Ranch „in the middle of nowhere“.  Ich freue mich riesig auf den Tripp, weiß aber auch, meine vegane, zuckerfreie Zeit, ist hiermit definitiv zu Ende. Wir fahren auf eine Ranch, in der vegetarische Ernährung schon als völlig „useless“ angesehen wird und „no sense“ macht ;-).

USA vegan und zuckerfrei

Aufbruch nach Wyoming.

 

 

 

 

 

USA, vegan und zuckerfrei

Aufbruch nach Wyoming

 

Außerdem ist Branding angesagt. Davor graut es mir schon ein bisschen, ich bin ehrlich. Aber ich liebe die Weite des Mittleren Westens und alles was ich von Wyoming bis jetzt gesehen habe ist traumhaft. Also, da will ich unbedingt hin und mich nicht von Ernährungsgrundsätzen aufhalten lassen. Also heißt es ab jetzt „adjust“. Wähle das kleinere Übel und ziehe es so gut wie möglich durch, aber deswegen nicht zu fahren, nein das kommt auf keinen Fall in Frage.

Was nehmen wir mit auf unsere Reise?

Außer den sieben Menschen noch vier Pferde, denn wir wollen unbedingt reiten gehen. Damit das für alle möglich ist, nehmen wir: „what the heck“, mal eben 4 Pferde im Trailer mit.

Abflugzeit 6:00. Soweit geplant. Dumm nur, dass sich eines der Pferde nicht verladen lässt. Nach anderthalb  schweißtreibenden Stunden ist es geschafft. Die Stute steht auf dem Trailer und los geht´s.

Um es hier kurz zu machen. Es wird ein langer Trip. Wir bekommen direkt zu Anfang Regen. Es regnet fast die ersten Stunden kontinuierlich durch. Die Anzahl der verbleibenden Zeit verringert sich gefühlt so gar nicht. Endlich erreichen wir South Dakota und das Wetter wird besser, yeah! Dann auf einer Raststätte mitten in den Badlands, mein veganes Highlight, wer hätte das gedacht:

Go vegan steht es da in den Beton geritzt  :-).

USA vegan und zuckerfrei

Mitten in den Badlands, South Dakota

USA, vegan und Zuckerfrei

Sunset in Sundance, Wyoming

Langsam wird es dunkel. Das Navi verspricht nur noch eine Stunde bis Sundance, der nächst größeren Stadt. Fast geschafft!!!! – Leider nein. Nach einem kurzen Telefonat, die Ernüchterung. Von hier aus geht es noch eine Stunde über Schotterpiste. Was bleibt uns übrig?

Ab hier beginnt nun der härteste Teil der Strecke. Wir sind alle total fertig. Es ist stockdunkel und die Strecke ist kurvig. Das ist auch der Moment in dem das Navi sich verabschiedet. No more service! Ok, erwähnte ich die Sache mit dem „Mitte von Nichts“ bereits? Gemeinsam halten wir nach „Deer“ Ausschau. Denn immer wieder sehen wir rechts und links Hirsche und Rehe. Oh, Achtung: Da ein Hirsch, nein äh Moment, riesiger Hase, na ja sagen wir ganz normales Kaninchen. Aber da: was ist das!!!! Irgendetwas mit riesigen Augen, direkt rechts am Weg, riesengroß….OK, Mailbox!!!! Na ja, hat nicht auch bei uns, jeder Briefkasten einen Reflektor?!

Nach fast 17 Stunden Fahrt und absolut übermüdeter Augen, sehen wir alles Mögliche, was uns vor den Truck springen könnte. Das einzig Gute daran: wir sind wieder wach und lachen zu schlapp über die Dinge die wir zu sehen glauben. Erwähnte ich, dass es wieder angefangen hat zu regnen?

Und dann, yeah, sind wir angekommen an unserer Mailbox. Ab hier nur noch eine Meile bis zum Haus, cool!!!!

Nach diesem ereignisreichen Tag, fallen wir nach kurzer Begrüßung in unsere Betten und freuen uns auf die Ranch bei Tageslicht.

USA, vegan und zuckerfrei

Rancher Leben in Wyoming

USA, vegan und zuckerfrei

Rancher Leben in Wyoming

Am nächsten Tag freue ich mich, nicht nur 2 meiner Gastschwestern, sondern auch von meiner damaligen Gastmutter begrüßt zu werden. Meine jüngste Gastschwester sehe ich tatsächlich das erste Mal seit 1999. Sehr cool!

Meine Ernährungsgewohnheiten, werden zu meiner Überraschung ziemlich gelassen aufgenommen. Meine Gastmutter, die eigentlich für solche „Flausen“ nicht viel über hat, kommentiert nur recht gelassen: „Wenn es dir gut tut, warum nicht?“ Oh wow!!!! Da habe ich schon härtere Diskussionen geführt.

Nach einer weiteren Frühstücks-Challenge, jetzt geht es  hier nämlich richtig zur Sache. Ein gutes Rancher/Farmer Frühstück hat es echt in sich. Neben selbst gemachten Brötchen ( yeah!!!), gibt es gebratenen Speck und Pancakes mit Sirup. Ok, ich gehe mit Brötchen und der selbst gemachten Rhabarber-Marmelade. Eindeutig nicht zuckerfrei, aber mit Liebe gemacht. Leider merke ich ab jetzt den fetten Nachteil meiner zuckerfreien Ernährung. Ab heute ist mir alles, aber auch alles zu süß. Denn es gibt fast nichts zuckerfreies. Das ist etwas, was ich in den nächsten Tagen immer wieder  erfahren muss. Von der Marmelade, Asia-Salat, bis hin zu den Baked Beanes ist alles super, super süß!!!!

Nach dem, ich nenne es mal relativ zuckerfreien Frühstück, haben wir direkt das erste Highlight. Wir holen die Rinder mit den Pferden rein. So cool!!! Da ich ein absoluter Schisser bin, sobald ich auf einem fremden Pferd sitze, habe ich um ein „Senior-Horse“ gebeten und treffe so auf meine neue Liebe:

Flash!

USA, vegan und zuckerfrei

Flash und ich

Ein wunderbares Kalti, dass mich in den nächsten 6 Tagen sicher tragen wird. Bergauf, ( Oh mein Gott, kommen wir da hoch??? Ich sitze auf einem Kalti und nicht auf einem Quarter Horse.) und bergab ( Nein, dass geht nicht! Da sollen wir runter????). Erwähnte ich, dass ich ein Schisser bin??

Aber was soll ich sagen. Dank Flash, kein Problem! Selbst Rinder treiben und ab und zu sich einem Ausreißer in den Weg stellen, easy! Denn das ist unser Job an diesem Tag. Alle Rinder zusammen treiben für das Branding morgen.

USA, vegan und zuckerfrei

Wir treiben die Rinder zusammen

UAS, vegan und zuckerfrei

Wir treiben die Rinder zusammen

Zum Essen wird für mich an diesem Tag der Salat raus geholt und ich teste mich durch die Dressings. Meinen Plan, Salatsoße selbst zu machen, gebe ich beim Anblick des vorhanden Öls und mangelnden Essigs einfach auf. „What the heck!“.

Der nächste Tag, mich gruselt es: Branding!

Ich habe schon vorher erfahren, dass ( ich weiß gar nicht wie wir drauf gekommen sind) sich das setzen von Brandzeichen bewährt hat aus verschieden Gründen.

Die Ranches sind so weitläufig das es ein leichtes ist sich das Vieh in den Hänger zu laden, ohne dabei von einer Menschenseele gesehen zu werden. Ja, dass glaube ich sehr gerne!!!

Ohrmarken lassen sich zu leicht entfernen und Mikrochips haben sich nicht bewährt, weil die Rinder gleich zu hunderten gescannt werden müssen und das mit einer Maschine zu lange dauern würde.

USA, vegan und zuckerfrei

Branding

Wie wir eintreffen, höre ich es „Muhen“ aus allen Ecken. Das sind aber nicht die Rinder die ihre Brandzeichen erhalten, sondern deren Mütter, die auf der anderen Seite des Zaunes darauf warten wieder zu ihren Babys zu kommen. Mit Erstaunen sehe ich wie ein Kalb nicht einmal muht, wie das Brandzeichen gesetzt wird. Was allerdings ein Einzelfall ist. Aber, alle Rinder stehen auf, schütteln sich einmal und laufen zu ihren Müttern als wäre nichts gewesen.

USA, vegan und zuckerfrei

Branding

USA, vegan und zuckerfrei

Branding

Wie ich da so zuschaue, werde ich doch ein bisschen ehrfürchtig, vor diesen Leuten.  Ja klar, das ist alles nicht so wie ich es mir wünschen würde, aber die Tiere werden mit sehr viel Respekt behandelt. Es ist eine unglaubliche Knochenarbeit und für das Einfangen der Kälber mit dem Lasso ist super viel Geschick, seitens Mensch und Pferd gefragt. Nachdem  die Kälber ihr Brandzeichen erhalten haben, dürfen direkt wieder zu ihren Müttern und dürfen ab jetzt ein, nach unseren Maßstäben, ziemlich gutes Leben fristen. Sie werden in einer großen Mutterkuhherde gehalten und sind des Ranches kostbarstes Gut. Wenn ich an unsere Haltungsbedingungen denke, dann finde ich es so, wie es hier abläuft, sehr viel natürlicher und näher am Tier, als in unserer Massentierhaltung, in der  vieleTiere kaum die Sonne sehen.

Nach dem Branding geht es in das Haus der jeweiligen Familie. In diesem Fall in unseres und es gibt Essen für alle. Ich freue mich Zeit mit meiner Gastmutter zu haben, über alle mögliche zu quatschen und esse, grrr, die süßesten Baked Beans meines Lebens, uhhh. Absolut nicht zuckerfrei! Und auch der Salat hat es echt in sich!!!

Am nächsten Tag, Frühstücks Challenge!

Ich habe schon in Iowa eingekauft und der einzige  zuckerfreie Joghurt der zur Verfügung stand war Greek Joghurt, der aber vom Fettgehalt und Konsistenz ehr unserem Magerquark gleicht. Nicht vegan, aber zuckerfrei yeah!!!!

Da ich seeehhhhrrr viele Bananen gekauft habe, etabliert sich heute mein Frühstück für die nächsten Tage, Bananenjoghurt. Erstaunt fragt mich meine Gastmutter, warum ich denn die Bananen klein quetschen würde. Wäre doch sehr viel mehr Arbeit als einfach nur klein schneiden. Sie gibt sich mit meiner Antwort, es würde so besser schmecken, zufrieden. Und hey, mein Bananenjoghurt/Quark schafft es zum Renner des Frühstücksbuffets zu werden! 1kg geht jeden Morgen dadurch, cool! So wird das, mein Hauptbeitrag der nächsten Tage ;-), 

Bananenjoghurt ;-).

 

USA, vegan und zuckerfrei

Bananenquark mit Soja- oder Lupinen-Joghurt, anstelle von Quark, wird es vegan. Zuckerfrei kommt ohne Schokolade aus.

Simple, zuckerfreie Variante:

5oog Quark oder Soja-, Lupinen-Joghurt , wenn du Quark verwendest rühre ihn mit etwas Mineralwasser auf.

2 reife Bananen

Bananen entweder mit der Gabel zerdrücken  oder pürieren ( je feiner die Banane zermatscht ist, desto süßer wird dein Quark).

Quark oder Soja-/Lupinen-Joghurt dazu geben und verrühren. Wer Quark verwendet sollte noch etwas Mineralwasser oder Milch dazu geben, damit es nicht zu fest ist.

Tipp: Lupinen Joghurt ist eine tolle Variante zum Soja-Joghurt. Die Lupine ist heimisch und gilt als die Alternative zu Soja.

Kennst du schon mein Mini-Kochbuch? Darin findest du eine Variante des Bananenquarks. Klick hier zum Download.

Nach dem Frühstück geht es wieder auf die Pferde und wir dürfen noch ein bisschen mehr die tolle Landschaft Wyomings genießen.

USA, vegan und zuckerfrei

Reiten, reiten, reiten….

USA, vegan und zuckerfei

Reiten, reiten, reiten….

USA, vegan und zuckerfrei

Reiten, reiten, reiten….

To be continued ;-).

Den ersten Teil unserer Reise, inklusive einiger Blitzrezepte aus Iowa, findest du hier: USA, vegan und zuckerfrei Teil 1.

Bist du auf tollen Rezepte die du in jeder Küche umgesetzt bekommst? Möchtest du in deinem Urlaub die Batterien so richtig voll machen? Dann komm in meinen Workshop: Leichte Urlaubsküche  Klick hier um mehr zu erfahren.

 

Ich freue mich über Kommentare und Anmerkungen!

Deine

Nicola Herrmann

 

 

P.S.

Hat dir dieses Rezept ohne Zucker gefallen?

Willst du noch mehr an Zucker reduzieren, aber nicht an Genuss?

Dann hole dir mein gratis Mini-Kochbuch mit 8 tollen, Rezepten natürlich ohne Zucker.

Schnelle Rezepte ohne Zucker für deinen Familientisch.
Du findest mein Mini-Kochbuch in meiner Online-Bibliothek. Melde dich kostenlos an
und du hast nicht nur Zugriff auf mein Kochbuch, sondern auch auf
all meine Webinare und mein Ebook: Lecker ist heute!