1. Dein Kind isst am liebsten süß – Das ist normal!
  2. Die Mär vom guten Fruchtzucker – Warum er mehr schadet als nützt
  3. Snacks und Zwischenmahlzeiten
  4. Das Quetschie-Problem
  5. Kinderprodukte unter der Lupe

Heute geht es um das Thema Fruchtzucker, denn ich höre immer wieder:

„Nicola, du kannst Fruchtzucker doch nicht mit normalem Zucker vergleichen!“

Nein, es stimmt. Das kann man nicht vergleichen. Tatsächlich ist der Fruchtzucker schlimmer! 😱

Ja, das habe ich tatsächlich geschrieben und meine es auch so! Allerdings lasse ich normales Obst mal außen vor.

Das große Fruchtzucker-Problem:

Jahrelang hat man uns eingeredet, Fruchtzucker sei der gute Zucker. Angeblich hilft er sogar beim Denken!

Süße nur aus Früchten! 

Stolz wird damit geworben und jede Menge Umsatz gemacht. Dabei ist die „Süße nur aus Früchten“ in den meisten Fällen einfaches Fruchtsaftkonzentrat, ein anderer Name für Zucker.

Ein Zucker, der über die Leber verstoffwechselt wird. Ist diese mit der großen Menge an Fruchtzucker überfordert, wird der Zucker in Form von Fett in der Leber abgelagert.

In vielen der heutigen Kinderprodukte findet sich jede Menge Fruchtzucker:

  • Baby-Gemüsegläschen, verfeinert mit Fruchtpüree
  • Quetschies
  • Fruchtriegel
  • Kekse

Viele Babys und (Klein-)Kinder kommen so auf einen viel zu hohen Zuckerkonsum, ohne dass es uns als Eltern bewusst ist.

Was für Auswirkungen hat das auf die Entwicklung und Gesundheit unserer Kinder?

  1. Geschmacksprägung weiterhin süß (schau dir dazu auch gerne meinen letzten Blogbeitrag an).
  2. Dein Kind isst schlecht zu den Mahlzeiten (mehr dazu im nächsten Post)
  3. Hohe Belastung der Leber, bis hin zur Verfettung.

Was kannst du aus diesem Beitrag mitnehmen?

  1. Es gibt keinen guten Zucker! Hoch verarbeitete Produkte wirken anders auf den Körper deines Kindes als Obst in seiner ursprünglichen Form.
  2. Süße nur aus Früchten ist meist ein Hinweis auf viel Zucker!
  3. Fruchtsaftkonzentrat ist ein anderer Name für Zucker.

Möchtest du wissen, wie du dein Kind einfach gesund ernährst? Ganz konkrete Tipps, die dir im Alltag besser helfen, als jedes Kinderprodukt?

Ja? – Dann nutze die Chance und sichere dir jetzt Familientisch – Kinderernährung ab 11 Monaten. Eine Möglichkeit, die du nutzen solltest, wenn dein Kind bis zu 3 Jahren alt ist.

Klick unten auf den Button, für mehr Informationen und um direkt auf alle vorhandenen Kursinhalte zugreifen zu können. Dann sehen wir uns schon gleich im Kurs und du kannst noch mehr zum Thema erfahren.

Als Einstieg hol dir jetzt direkt den kostenlosen Brei-Check von mir. Dort erfährst du, wie du Zucker in Babybrei entdeckst. Eine praktische Einkaufshilfe für deinen nächsten Breikauf, auf die du zukünftig nicht mehr verzichten willst.

Oder du liest hier weiter zum Thema: Snacks und Zwischenmahlzeiten

Der Newsletter-/E-Mail-Versand erfolgt entsprechend meiner Datenschutzerklärung über den Anbieter ActiveCampaign. Du erhältst Tipps und Tricks rund um die Themen X und Y. Du kannst dich jederzeit wieder abmelden.