Kinderprodukte

  1. Dein Kind isst am liebsten süß – Das ist normal!
  2. Die Mär vom guten Fruchtzucker – Warum er mehr schadet als nützt
  3. Snacks und Zwischenmahlzeiten
  4. Das Quetschie-Problem
  5. Kinderprodukte unter der Lupe

Meinen heutigen Blog-Beitrag möchte ich mit einem Zitat meiner Mentorin Tina Lotz beginnen:

„Glaub nicht alles, was du glaubst – Vor allem, wenn es um Kinderprodukte geht!“

Der zweite Teil ist natürlich von mir 😉, aber ich finde den Spruch in Bezug auf Kinderprodukte sehr treffend!

Als ich meine Ausbildung zur Hebamme gemacht habe, habe ich bewusst alle möglichen Produkte gekauft, auf denen Baby stand. Baby-Shampoo, Hautcreme usw. weil ich geglaubt habe:

„Wenn da Baby draufsteht ist das gut!“

Ich konnte mir nicht vorstellen, dass die Industrie nicht besonders viel Sorgfalt in diese Produkte legen würde. Es ging schließlich um Babys und Kleinkinder!

Als ich im 3. Ausbildungsjahr war, wusste ich es leider besser. Tatsächlich wird bei Babys und Kleinkindern mindestens so viel Schindluder betrieben, wie bei allen anderen Produkten auch. Für mein Gefühl sogar mehr, denn der Schaden der durch Kinderprodukte entsteht ist groß!

Das Problem:
Durch geschicktes Marketing lässt uns die Industrie glauben, dass wir gesunde Bio-Produkte für unsere Kinder kaufen. Das Marketing ist so gut, dass selbst Fachleute ihm auf den Leim gehen, wenn sie nicht im Thema Ernährung geschult worden sind.

Foodwatch sagt über Kinderprodukte:

Das Angebot an Kinderlebensmitteln besteht fast ausschließlich aus Süßigkeiten oder Snacks. Diese Produkte torpedieren die Bemühungen von Eltern und Erziehern, Kinder gesund zu ernähren.

Ich habe in den Beiträgen der letzten Tage schon über einige der langfristigen Folgen von zu viel Zucker in Kinderprodukten gesprochen. Heute möchte ich mit dir über die Folgen sprechen, die direkt eintreten:

Fragst du dich jetzt, was du tun kannst, damit dein Kind nicht so viel Zucker zu sich nimmt?

  • Geschmacksprägung süß – durch süße Baby- und Kinderprodukte wird die Geschmacksprägung auf andere Geschmäcker erschwert.
  • Einschlaf-Probleme durch Zucker.
  • Denk-, Konzentrations- und Merkfähigkeit ist reduziert.
  • Kinder sind zappelig.
  • Ständiges Snacken führt dazu, dass dein Kind schlechter zu den Mahlzeiten isst.
  • Hautprobleme
  • Karies

Ich gebe dir hier meine 5 besten Tipps, wie du sicherstellst, dass dein Kind so wenig Zucker wie möglich zu sich nimmt.

  • Augen auf beim Einkaufen. Lerne Etiketten richtig lesen und spare so einen großen Teil des Zuckers ein.
  • Sei Vorbild – Kinder essen nicht das, was sie sollen, sondern das, was du isst.
  • Unwiderstehliche Alternativen – Nur mit Verboten kommst du nicht weit. Biete deinem Kind Alternativen an, zu denen es nicht nein sagen kann.
  • Koche kindgerecht – Kinder mögen alles, was bunt ist und knackt.
  • Kenne die unterschiedlichen Entwicklungsstufen deines Kindes.
    Ablehnung hat nicht immer etwas mit dem Essen zu tun.

Wenn du dich anhand der Liste überfordert fühlst, kann ich das gut verstehen!

Mein Tipp an dieser Stelle: fang mit dem an, was dir am leichtesten fällt und arbeite es Punkt für Punkt ab.

Informiere dich, suche im Internet nach guten Rezepten.
Oder du machst es dir einfach und startest direkt mit meinem Kurs.
Ran an den Familientisch – Kinderernährung ab 11. Monaten.

➡️  In diesem Kurs lernst du nicht nur alles über Kinderernährung, sondern auch, wie du sie stressfrei umsetzt. Du musst dir nicht mühsam alle Informationen aus verschiedenen Quellen zusammensuchen. Du hast alles an einem Ort und kannst immer wieder darauf zurückgreifen.

➡️  Auch Rezepte musst du dir nicht mühsam zusammensuchen, sondern hast eine große Auswahl an Rezepten, die für Essanfänger geeignet sind.

➡️  Du bekommst die besten Tipps auch für deine Küche, damit du keine Sekunde länger als nötig dort verbringst.

➡️  Du erhältst sofortigen Zugriff auf alle Kursmodule (mit allen dazugehörigen Video- und Audiolektionen).

➡️  Alle Inhalte bauen Schritt für Schritt aufeinander auf. Du fängst einfach beim ersten Video an und durchläufst anschließend alle weiteren Lektionen – natürlich alles in deinem eigenen Tempo.

➡️  Du kannst in einer Facebook-Gruppe deine Fragen und Wünsche äußern.

➡️  Außerdem erhältst du von mir 4 Wochen intensiven Support.


🎉🎉🎉   Stell dir mal vor, wie schön es wäre, wenn du in ein paar Jahren ein Kind hast, das gut und ausgewogen isst. Bei dem du nicht bitten und betteln musst, damit es etwas Neues probiert.
Kein Kampf, kein Geschrei, keine Tränen.

Als Einstieg hol dir jetzt direkt den kostenlosen Brei-Check von mir. Dort erfährst du, wie du Zucker in Babybrei entdeckst. Eine praktische Einkaufshilfe für deinen nächsten Breikauf, auf die du zukünftig nicht mehr verzichten willst.

Hey, ich bin Nicola!

Gemeinsam machen wir deinen Esstisch zu einem Ort, wo mit Spaß gesund gegessen wird, ohne dass du dafür stundenlang in der Küche stehen musst.

nicola-portrait-freigestellt

Der Newsletter-/E-Mail-Versand erfolgt entsprechend meiner Datenschutzerklärung über den Anbieter ActiveCampaign. Du erhältst Tipps und Tricks rund um die Themen X und Y. Du kannst dich jederzeit wieder abmelden.